10 Jahre Ratgeber Sanierung
Expertenwissen

Denkmalschutz: Eigentümer sparen Steuern mit Abschreibung

Finanzielle Hilfe bei Erhalt und Sanierung von Baudenkmalen

Sanierungskosten
 
Wer ein Haus unter Denkmalschutz erhält und saniert, kann die Kosten dafür von der Steuer absetzen. Damit entlastet das Finanzamt Eigentümer eines Baudenkmals, denn oft ist der Denkmal-Status mit Mehrausgaben verbunden. Besonders wichtig für die steuerliche Abschreibung: Die Sanierung erst mit der Denkmalschutzbehörde abstimmen! Denn ohne die Bescheinigung der Behörde gibt es keine Steuervergünstigung.
Fassadendetail DenkmalschutzBild größer anzeigen
Damit historische Bausubstanz erhalten bleibt, dürfen Eigentümer einer Immobilie unter Denkmalschutz ihre Aufwendungen von der Steuer absetzenFoto: Energie-Fachberater.de

Deshalb gilt: Vor Sanierungsbeginn alles genehmigen und bescheinigen lassen, dann starten. Darüber hinaus sollten Eigentümer eines Hauses unter Denkmalschutz prüfen, ob die Beantragung einer Förderung für die Sanierung denkmalgeschützter Häuser für sie günstiger ist oder die steuerliche Förderung mit der "Absetzung für Abnutzung" (AfA genannt). In einigen Fällen führt das Absetzen von der Steuer zu höheren finanziellen Entlastungen bei Erhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen als eine Förderung. Das liegt daran, dass das Finanzamt nicht nur die denkmalbeteiligten Mehrausgaben berücksichtigt, sondern auch Kosten wie zum Beispiel den Einbau einer Heizung oder eines Bades. Eine doppelte Förderung ist allerdings ausgeschlossen: Wer eine öffentliche Förderung der KfW, des Bundeslandes oder der Gemeinde erhält, muss diese Beträge bei der steuerlichen Abschreibung abziehen.

So werden die Sanierungskosten bei Häusern unter Denkmalschutz von der Steuer abgesetzt
Mit der AfA unterstützt das Finanzamt Eigentümer von Häusern unter Denkmalschutz. Eigennutzer und auch Investoren dürfen die Sanierungskosten steuerlich absetzen. Wer das Haus unter Denkmalschutz selbst bewohnt, kann über zehn Jahre insgesamt 90 Prozent dieser Ausgaben bei der Einkommensteuer geltend machen (jeweils neun Prozent der Sanierungskosten pro Jahr). Investoren können sogar 100 Prozent der Kosten steuerlich geltend machen, allerdings über einen Zeitraum von zwölf Jahren (acht Jahre lang mit jeweils neun Prozent und dann vier Jahre lang mit jeweils sieben Prozent).

Nicht von der Steuer abgesetzt werden können Arbeiten an den Außenanlagen des Hauses. Steht nur ein Teil des Hauses unter Denkmalschutz, führen nur Arbeiten an diesem Teil zu einer Steuerersparnis.

 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 

Aktuelles zum Thema

 

Produkte im Bereich Ratgeber Denkmalschutz

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    U-Wert-Quick

    Saint-Gobain

     
  • App Icon

    quick-mix Hausdesigner

    quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG

     
  • App Icon

    DEPI Pelletinfos

    Webwalker UG