10 Jahre Ratgeber Sanierung
30.12.2013
mehr zu Innenausbau
 

Wandgestaltung: Mit Farben den Winterblues besiegen

Richtige Farbauswahl sorgt für gute Laune im Haus

Das kalte und graue Winterwetter schlägt vielen Menschen schon nach kurzer Zeit aufs Gemüt. Doch mit ein paar Veränderungen in den eigenen vier Wänden kann man diesen düsteren Zustand mit entsprechender Beleuchtung und Farbe recht wirksam verändern. Hier die besten Tipps für farbige Wände, sozusagen das Finish jeder Sanierung.

Paar beim Streichen der WändeBild größer anzeigen
Winterblues adé: Die Palette der Herbstlaubfarben mit ihren vielfältigen Gelb- und Orangetönen an den Wänden sorgt für bessere LauneFoto: iStock.com/Deutsches Lackinstitut/spp-o

Es ist vor allem Lichtmangel, der uns zu schaffen macht und dafür sorgt, dass wir uns im Winter träge und müde fühlen. Dem Mangel an ausreichend Tageslicht kann man in den dunklen Monaten mit dem Einsatz von speziellen Tageslichtlampen begegnen. Zudem kann die Farbgestaltung entscheidend dabei mithelfen, die oftmals düstere Winterstimmung dauerhaft aufzuhellen.

Gelb und Orange sorgen für gute Laune

Vor allem die Palette der Herbstlaubfarben mit ihren vielfältigen Gelb- und Orangetönen an den Wänden sorgt langfristig für bessere Laune. Nach den Erkenntnissen der Farbpsychologie vermittelt dieses Farbspektrum eine positive Grundstimmung. Aber auch dunkle Rottöne geben Geborgenheit und Wärme, genau das Richtige in der dunklen, kalten Jahreszeit. Bei den Rottönen sollte man jedoch nicht auf knallige Varianten setzen, da sie zwar belebend und inspirierend wirken, aber auch Unruhe und Aggression auslösen können. Hier sind vielmehr dunkle Töne, die in den Violettbereich hineinspielen, angesagt. Es muss übrigens nicht immer gleich eine komplett farbige Wand sein, auch farbige Akzente sorgen schon für die richtige Stimmung.

Dunkle Farben besser nicht großflächig auftragen
Ganz Wände in dunklen Farben sollten Hausbesitzer besser vermeiden. Sonst besteht die Gefahr, dass der Raum zu dunkel wirkt. Stattdessen können Schablonen für so genannte Wand-Tattoos genutzt werden, die sich besonders für dunkle Farbtöne auf hellen Untergründen eignen. Oder man setzt beim Streichen von hellen Gelb- und Orangetönen verschiedene kreative Maltechniken ein, die ebenfalls für Abwechslung sorgen. So wird beispielsweise bei der Tupftechnik die Farbe mit einem Schwamm auf die Wände getupft, was der Wand eine luftige und belebende Struktur ergibt. Bei der Wickeltechnik zaubert man auf einem hellen Grundton mit einer dunkleren Effektfarbe mit Hilfe eines geknüllten Ledertuchs abwechslungsreiche Strukturen und Muster auf die Wände, die gleich gute Laune machen.

Positive Farbveränderung lässt Frühling einziehen
Anstatt auf den Frühling zu warten, bietet sich zum Jahresbeginn eine farblich positive Veränderung der Wände an. Damit tut man sich selbst in der dunklen Jahreszeit etwas Gutes. Mit einer Kombination aus Tageslichtlampen und hellen, freundlich-farbigen Wänden sowie entsprechenden farblich passenden Accessoires wie Pflanzen, Vorhängen oder Bildern sollte sich die Laune allmählich bessern und ein Wohlfühleffekt einsetzen.

mehr zu Innenausbau
 
 
 
 
Quelle: akz-o / Deutsches Lackinstitut
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Knauf TopView

    Knauf Gips KG

     
  • App Icon
     
  • App Icon

    Rigips

    Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf