Dämmen mit Mineralwolle
 
10.10.2017
mehr zu Dachdämmung
 

Was kostet die neue Dachdämmung?

Möglichkeiten und Kosten der Dachisolierung im Überblick

Mit einem Anteil von rund 20 Prozent verliert ein Haus viel Wärme über das Dach. Zum Glück ist eine Dachdämmung meistens einfach umzusetzen. Die Isolierung senkt die Heizkosten und schützt im Sommer sogar vor hohen Temperaturen. Aber wie hoch sind die Kosten der Dachdämmung und welche Möglichkeiten haben Hausbesitzer, ihr Dach zu isolieren?

Aufdachdämmung - AufsparrendämmungBild größer anzeigen
Von außen teurer, von innen günstiger: Wie teuer eine Dachdämmung ist, hängt vom Dämmstoff, der Größe des Hauses und der Umsetzung abFoto: Energie-Fachberater.de

Die Kosten einer Dachdämmung hängen neben der Größe des Hauses vor allem von der Lage der Dachisolierung. Unterschieden wird nach Aufsparrendämmung, Zwischensparrendämmung, Untersparrendämmung, Einblasdämmung und Flachdachdämmung.

Kosten für eine Aufsparrendämmung mit neuer Dacheindeckung
Bei der Aufsparrendämmung bringen Handwerker die Dachdämmung von außen auf. Das bietet zwar einen optimalen Schutz vor Wärme und Kälte, ist aber vergleichsweise teuer. So benötigt das Dach bei dieser Variante auch eine neue Eindeckung. Inklusive Material (Dampfsperre, Dämmung, Unterspannbahn, Lattung und Schalung, Dachziegel, etc.) und Montage können Hausbesitzer mit Kosten von rund 130 bis 250 Euro pro Quadratmeter für die Dachdämmung von außen rechnen.

Kosten für eine Zwischensparrendämmung

Die Zwischensparrendämmung besteht in der Regel aus weichen Matten, die zwischen die Sparren der Dachkonstruktion geklemmt werden. Die Lösung lässt sich meist einfach von innen umsetzen und ist deshalb günstiger als die Dämmung von außen. Die Kosten der Dachdämmung belaufen sich hier auf rund 40 bis 100 Euro pro Quadratmeter. Darin inbegriffen sind Dämmstoff, Dampfsperre und eine raumseitige Decke aus Holz oder Gipskarton.

Kosten für die Untersparrendämmung
Auch die Untersparrendämmung lässt sich von innen anbringen, ohne die Dachhaut anzugreifen. Das ermöglicht die einfache nachträgliche Montage der isolierenden Schicht und sorgt für geringe Ausgaben. Wie der Name schon sagt wird eine Untersparrendämmung unter der Zwischensparrendämmung angebracht. Material und Montage für die Dachdämmung kosten hier rund 30 bis 70 Euro pro Quadratmeter. Erledigen Hausbesitzer die Arbeiten in Eigenregie, können sie zusätzlich sparen.

Kosten einer Einblasdämmung am Dach
Eine moderne Alternative zur Dachdämmung von innen ist die Einblasdämmung. Dabei verkleiden Experten die Dachsparren mit Holz und füllen die Sparren-Zwischenräume mit flockigen Dämmmaterialien. Ist die Unterspannbahn der äußeren Dachhaut noch intakt, funktioniert diese Lösung einfach, schnell und günstig. Die Kosten der Dachdämmung belaufen sich dabei auf rund 20 bis 50 Euro pro Quadratmeter.

Kosten für eine Flachdachdämmung
Geht es um die Isolierung von Flachdächern ist der Aufwand meistens höher. Vor allem dann, wenn Handwerker die äußere Haut neu beschichten und abdichten müssen. Abhängig von der jeweiligen Konstruktion des Daches können Hausbesitzer überschlägig mit Kosten von 50 bis 250 Euro pro Quadratmeter für die Flachdachdachdämmung rechnen. Mit 30 bis 60 Euro pro Quadratmeter ist eine Einblasdämmung auch hier eine günstige Alternative. Zumindest dann, wenn das Dach aus einer Holzkonstruktion besteht und die Sparrenzwischenräume gut zugänglich sind.

Förderung senkt die Kosten der Dachdämmung
Wie teuer eine Dachdämmung tatsächlich ist, hängt neben den verwendeten Dämmstoffen und der Größe des Hauses vor allem von der Umsetzung ab. Dabei sind die Kosten generell niedriger, wenn Hausbesitzer oder Experten die neue Dämmschicht von innen anbringen. Um die Kosten zu senken, sollten Hausbesitzer auch über eine Förderung der KfW nachdenken. Diese gibt es in Form von Krediten oder Zuschüssen immer dann, wenn das Dach in einem deutlich besseren Standard gedämmt wird, als von der Energieeinsparverordnung verlangt. Welche Voraussetzungen dabei zu erfüllen sind und in welcher Höhe sich die Kosten der Dachdämmung senken lassen, erklären wir im Beitrag "Förderung für die Dachdämmung". Wer keine Förderung in Anspruch nimmt, sollte die Handwerkerkosten von der Steuer absetzen.

*Wir haben die Kosten für eine Dachdämmung sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Zustand des Dachs und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem Handwerker-Angebot.  

mehr zu Dachdämmung
 
 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

Produkte im Bereich Dachdämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon
     
  • App Icon
     
  • App Icon

    Förderfokus Energiesparen

    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG / Viessmann Werke GmbH & Co