x
14.05.2024
mehr zu Dämmung
 

FAQ zur Einblasdämmung – das müssen Eigentümer wissen

Wichtige Fragen und Antworten zur niedriginvestiven Dämmung

Eine Einblasdämmung funktioniert einfach, schnell und kostengünstig. Dennoch fristet diese Form der Dämmung noch ein Nischendasein und ist vielen Eigentümern nicht bekannt. Um Eigentümern die Entscheidung für das niedriginvestive Verfahren zu erleichtern, beantworten wir die häufigsten Fragen in unseren FAQ.

Einblasdämmung: Kerndämmung einer Fassade mit zweischaligem Mauerwerk
Kerndämmung einer Altbaufassade: So kann der Wärmeschutz von zweischaligem Mauerwerk schnell und kostengünstig verbessert werdenFoto: Fachverband Einblasdämmung e.V. / Drewer

FAQ zur Kerndämmung / Einblasdämmung der Fassade

Wie stark muss eine Hohlschicht für die Einblasdämmung sein?
Mindestens drei Zentimeter Luftzwischenraum sollten zur Verfügung stehen.

Kann ich eine Einblasdämmung auch selbst verarbeiten?
Nein. Bei zweischaligem Mauerwerk werden die Hohlräume per Lufttransport verfüllt. Auch Dämmstoffmenge und Geschwindigkeit sind entscheidend. Darüber hinaus ist die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Produktes an die Verarbeitung durch einen geschulten und lizensierten Fachbetrieb gebunden. Deshalb muss hier ein Fachbetrieb mit Spezialgerät ran.

Sacken eingeblasene Dämmstoffe nach?
Nein. Außer, wenn das Material durch Betriebe eingebaut wurde, die wenig Erfahrungen mit dem Verfahren haben, oder die nur kurz am Markt sind. Leider gibt es auch in dieser Branche Pfuscher. Fragen Sie nach Erfahrung, Referenzen und wie lange der Betrieb am Markt ist.

Was ist bei der Kerndämmung von Klinkerfassaden zu beachten?
Für eine formstabile Einblasdämmung kann es sinnvoll sein, für die Fassadendämmung auf Flockendämmstoffe zurückzugreifen. Diese tolerieren auch, wenn durch Fugen Feuchtigkeit eindringt. Im Zweifel sollten Eigentümer eine Berechnung zu Feuchteschutz bzw. Tauwasseranfall in Auftrag geben und den Schlagregenschutz prüfen lassen. Sinnvoll kann es sein, nach einer Einblasdämmung die Schlagregenseite der Fassade zu hydrophobieren. Wichtig ist, dass das diffusionsoffen erfolgt, damit Wasserdampf weiterhin diffundieren kann.

Was passiert bei einem Wasserschaden?
Werden Dämmstoffe komplett durchfeuchtet (zum Beispiel bei einer Überflutung oder einem Wasserschaden), verlieren sie in der Regel ihre Dämmwirkung und müssen entfernt/erneuert werden. Das gilt aber nicht nur für die Einblasdämmung, sondern bei allen Maßnahmen zur Dämmung.

Wird eine Einblasdämmung auch gefördert?

Die Förderung von BAFA und KfW ist technologieoffen gestaltet, so dass eine Einblasdämmung bei Altbauten förderfähig ist. Bei einer Einblasdämmung / Kerndämmung bei zweischaligem Mauerwerk ist eine Förderung zum Beispiel möglich, wenn der Hohlraum vollständig mit einem Dämmstoff der Wärmeleitfähigkeit λ ≤ 0,035 W/(m·K) oder besser (= niedriger) verfüllt wird. Bei Einzelmaßnahmen wie der Kerndämmung kann es auch sinnvoll sein, die Steuerförderung nach § 35c EStG in Anspruch zu nehmen. Es werden dann im Laufe von 3 Jahren insgesamt 20 % von der Steuerschuld abgezogen. Das ist allerdings nur für selbstnutzende Eigentümer eine Option, wenn die Steuerschuld ausreichend hoch ist.

Muss ich mir bei der Einblasdämmung Sorgen um Wärmebrücken und Schimmel machen?
Durch die Dämmung wird das Temperaturniveau der innenliegenden Wandschichten inklusive der Wärmebrücken erhöht. Das Risiko der Schimmelbildung wird damit auch an Wärmebrücken wie Ankersteinen oder Mörtelresten beseitigt.

Ist eine Einblasdämmung wirtschaftlich?
Ja, sie amortisiert sich sogar innerhalb recht kurzer Zeit! Eine Dachbodendämmung macht sich oft schon nach drei Jahren bezahlt, eine Kerndämmung von zweischaligem Mauerwerk in vier bis sechs Jahren (abhängig von der Situation, dem verwendeten Dämmstoff usw.).

Wie teuer ist eine Einblasdämmung bei zweischaligem Mauerwerk?
In der Regel kostet eine Fassadendämmung mit Einblasdämmung nur ein Zehntel dessen, was eine "klassische" Dämmung kostet (rund 30.000 Euro für ein Wärmedämm-Verbundsystem stehen rund 3.000 Euro für eine Kerndämmung gegenüber). So amortisiert sich die Einblasdämmung auch deutlich schneller. Die Kosten sind allerdings immer abhängig von der baulichen Situation, dem gewählten Dämmstoff und den regional unterschiedlichen Kosten für einen Fachbetrieb.


Was kostet eine Dämmung? Hier können Sie kostenfrei und unverbindlich Vergleichsangebote einholen.

mehr zu Dämmung
 
 
 
 
Quelle: energie-fachberater.de / Fachverband Einblasdämmung e.V.
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Dach/Dachboden

 

eBook Förderung Fassade

 

eBook Förderung Kellerdämmung

 

Produkte im Bereich Dämmung

 
 
 
 

Produkte im Bereich Dämmung

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo